Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

die Schule startet wieder. Und so wie es vor den Ferien schon durch unseren Kultusminister angekündigt wurde, ist beabsichtigt, mit einem eingeschränkten Regelbetrieb zu beginnen. Das bedeutet, dass alle Schüler wieder gemeinsam zur Schule gehen (keine Trennung mehr in A und B).Welche wesentlichen Maßnahmen und Konsequenzen sich daraus ergeben, möchte ich im Folgenden auflisten.

Tragen von Mund-Nasen-Schutz

Das Abstandsprinzip unter den Schülern und Schülerinnen eines Jahrgangs wird zugunsten eines Kohortenprinzips aufgehoben. Innerhalb der Klasse benötigen die Schüler keine Masken (Stand 26.08. 10:00 Uhr). Auf dem Schulhof, den Fluren und dem WC muss nun eine Maske getragen werden, da nicht gewährleistet werden kann, dass der Abstand zu Kindern anderer Jahrgänge eingehalten werden kann. Somit müssen alle Kinder morgens beim Betreten des Schulhofes eine Maske tragen. Darüber hinaus sollte eine Ersatzmaske im Tornister aufbewahrt werden. Weiterhin möchte ich Sie bitten, Ihrem Kind eine verschließbare Dose mitzugeben, die mit dem Namen des Kindes beschriftet ist. Bitte beachten Sie: Es dürfen keine Schals, Halstücher oder stabile Baumwollmasken, die am Hinterkopf zugeschnürt werden, getragen werden, da die Verletzungsgefahr bei der Nutzung von Spielgeräten zu hoch ist.

Ganztags- und Betreuungsangebot

Im Ganztags- und Betreuungsangebot dürfen Gruppen einzelner Jahrgänge zu jahrgangsübergreifenden Kohorten von max. zwei Jahrgängen zusammengefasst werden. Das bedeutet, dass die Arbeitsgemeinschaften neu geplant werden müssen, da diese nur für max. zwei Jahrgänge stattfinden können. Für alle, deren AG-Wunsch sich nicht erfüllen kann, wird ein Alternativangebot gemacht, so dass eine Betreuung bis 15:30 Uhr gewährleistet ist. Da diese Neuverteilung noch geplant werden muss, finden in der nächsten Woche wie im Rundbrief vor den Ferien angekündigt, nur die Betreuung, das Mittagessen und die Hausaufgabenbetreuung wie angemeldet statt. Die veränderten Angebote der Arbeitsgemeinschaften starten in der Woche ab dem 07.09.2020. Soll Ihr Kind in der nächsten Woche noch nicht am Mittagessen oder der Hausaufgabenbetreuung teilnehmen, müssen Sie ihr Kind bitte bis spätestens 08:30 Uhr des aktuellen Tages im Sekretariat abmelden. Falls ihr Kind an der Notbetreuung in der kommenden Woche von 14:30 Uhr bis 15:30 Uhr teilnehmen soll, melden Sie dies bitte so schnell wie möglich Donnerstag oder Freitag im Sekretariat an.

Zugangsbeschränkungen

Nach dem neuen Hygieneplan des Landes Niedersachsen, den Sie auf der Homepage des Kultusministeriums einsehen können, ist „der Zutritt von Personen, die nicht in der Schule unterrichtet werden oder dort nicht regelmäßig tätig sind […] während des Schulbetriebs auf ein Minimum zu beschränken und soll nur nach Anmeldung aus einem wichtigen Grund unter Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern erfolgen. Die Kontaktdaten sind zu dokumentieren. Eine Begleitung von Schülerinnen und Schülern, z.B. durch Eltern oder Erziehungsberechtigte, in das Schulgebäude sind grundsätzlich untersagt und auf notwendige Ausnahmen zu beschränken.“ Bitte kontaktieren Sie uns immer telefonisch oder per Mail und sehen Sie von persönlichen Besuchen in der Schule ab, da diese zu einem enormen Verwaltungsaufwand führen.

Schulbesuch bei Erkrankung

Weiterhin heißt es im Hygieneplan: „In der Coronavirus-Pandemie ist es ganz besonders wichtig, die allgemein gültige Regel zu beachten: Personen, die Fieber haben oder eindeutig krank sind, dürfen unabhängig von der Ursache die Schule nicht besuchen oder dort tätig sein.

Abhängig von der Symptomschwere können folgende Fälle unterschieden werden:

·        Bei einem banalen Infekt ohne deutliche Beeinträchtigung des Wohlbefindens (z.B. nur Schnupfen, leichter Husten) kann die Schule besucht werden. Dies gilt auch bei Vorerkrankungen (z.B. Pollenallergie, Heuschnupfen).

·        Bei Infekten mit ausgeprägtem Krankheitswert (z.B. Husten, Halsschmerzen, erhöhte Temperatur) muss die Genesung abgewartet werden.

·        Nach 48 Stunden Syptomfreiheit kann die Schule ohne weitere Auflagen )d.h. ohne ärztliches Attest, ohne Testung) wieder besucht werden, wenn kein wissentlicher Kontakt zu einer bestätigten Covi-19-Erkrankung bekannt ist.

·        Bei schwerer Symptomatik, zum Beispiel mit Fieber ab 38,5°C oder akutem, unerwartet aufgetretenem Infekt (insb. der Atemwege) mit deutlicher Beeinträchtigung oder anhaltendem starken Husten, der nicht durch Vorerkrankung erklärbar ist, sollte ärztliche Hilfe in Anspruch genommen werden. Der Arzt oder die Ärztin wird dann entscheiden, ob ggf. auch eine Testung auf SARS-CoV-2 durchgeführt werden soll und welche Aspekte für die Wiederzulassung zum Schulbesuch zu beachten sind.“

Einen Rundbrief, der mehr Freude über den Beginn des neuen Schuljahres zulässt, wird in nächster Zeit ausgegeben. Dennoch möchte ich schon jetzt Ihnen allen und Ihren Kindern einen guten Start wünschen sowie Gesundheit und eine gute Portion Gelassenheit!

Mit freundlichen Grüßen

Kathrin Gerling